Einfach und effektiv- Sprachen lernen in den Ferien

Sprachen lernenIn der heutigen Zeit ist es wichtig, dass wir uns neben unserer Muttersprache auch in anderen Sprachen sicher bewegen und ausdrücken können. Allerdings ist der Rahmen hierfür, den die Schulen vermitteln können, meist sehr eng gehalten und vermittelt lediglich den Grundwortschatz. Diese Lücke wurde bereits früh erkannt und so gibt es eine ganze Bandbreite an Sprachkursen für jeden Geschmack und zu jedem Preis.

Sprachen lernen lässt sich als Freizeitaktivität gestalten

Nicht jeder Schüler oder Student hat Zeit, seinen Stundenplan regelmäßig neben den Schul- und Unizeiten mit weiteren Kursen zu erweitern. Für Schüler, die jedoch auf diese Fortbildungsmöglichkeit nicht verzichten möchten, bieten sich gezielte Kurse in den Ferien an. Studenten können hierfür die Semesterferien nutzen. Doch welche Möglichkeiten haben Interessierte überhaupt, eine Sprache zu lernen?

Der beste Weg zum Lernen ist für jeden individuell

Für alle, die sich in den Ferien mit dem Lernen oder Weiterentwickeln einer Sprache befassen möchten, bietet sich eine Vielzahl interessanter Angebote:

  • Eine der kostenintensivsten aber zugleich auch wirkungsvollsten Möglichkeiten sind die Sprachreisen für Schüler. Die Reisezeiten liegen meist in den großen Ferien. Untergebracht sind die Teilnehmer je nach Anbieter in einem Internat oder einer Gastfamilie. Durch den zum Teil mehrwöchigen Aufenthalt ist der Lerneffekt einer solchen Reise sehr hoch
  • Wer es lieber etwas ruhiger hat, für den eignet sich ein privater Sprachunterricht. Dieser wird meist angeboten als Einzelunterricht zu Hause oder in kleinen Lerngruppen von 2-3 Teilnehmern. Eine individuelle Förderung ist bei diesem Sprachkurs gewiss, da auf jeden einzeln eingegangen werden kann.
  • Das genaue Gegenteil eines privaten Unterrichts bieten die Volkshochschulen. Hier wird in größeren Gruppen gemeinsam gelernt. Die Teilnehmer können sich gegenseitig in der Gruppe besser unterstützen
  • Wer langfristig an einem Sprachkurs teilnehmen möchte, hat die Möglichkeit, sich in einen Sprachkurs an einer Fernschule einzuschreiben. Die Kurse sind je nach Anbieter auf 9- 18 Monate ausgelegt. Der Studierende bekommt seine Unterlagen direkt nach Hause geschickt und er kann den Stoff allein erarbeiten. Hausaufgaben werden beim Institut eingereicht.

Mit „Rosetta Stone“ spielend einfach spanisch lernen

Eine der vermutlich einfachsten Methoden ist das Prinzip von „Rosetta Stone“ (Rosetta Stone bei WolKim.de). Hier können die Sprachschüler direkt in realen Situationen die spanische Sprache lernen, ohne lästige Vokabeln und Grammatik zu pauken! Außerdem können sie ihre gesprochenen Worte direkt aufnehmen und bekommen eine Rückantwort auf ihre Einsendungen. Hier werden die Sprachschüler animiert, seine neu erworbenen Kenntnisse direkt auszuprobieren. Und das Lernen erfolgt ganz ohne Zeitdruck- es kann jederzeit gelernt werden, wie lange der Teilnehmer möchte. Der Lernende ist unabhängig von Ferien, Schul- oder Unizeiten. selbst. Jeder übernimmt seine Zeiteinteilung selbst.
Beispielsweise können Fahrten im Zug für ein kurzes Stöbern genutzt werden. Studenten können in einer Pause zwischen zwei Vorlesungen ein paar Redewendungen lernen. „Rosetta Stone“ lässt sich einfach überall lernen und mit allem verbinden.

Sprachen lernen als Zukunftsperspektive

Es ist somit ganz einfach etwas für sein Sprachverständnis zu tun und im Hinblick auf den immer stärker umkämpften Arbeitsmarkt ist es notwendig, sich auch sprachlich zu fördern, um seine Chancen zu steigern. Denn immer mehr Arbeitgeber legen neben den sonstigen Fähigkeiten auch gesteigerten Wert auf sprachliche Gewandtheit Ein Sprachkurs ist somit nicht nur eine schöne Freizeitgestaltung für die Ferien sondern ebenso eine Investition in die Zukunft.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.